Die indirekte Amortisation ist nur bedingt interessant

Mit einer indirekten Amortisation der Hypothek kann man das steuerbare Einkommen reduzieren. Dies weil man erstens mehr Schuldzinsen bezahlt und demnach auch abziehen kann und zweitens weil auch die Einzahlung in die Säule 3a abzugsfähig ist.

Eine indirekte Amortisation ist aber nur dann sinnvoll, wenn man nicht genug verdient, um sowohl in die 3. Säule einzuzahlen, als auch die Hypothek ordentlich zu amortisieren. Denn, wenn man genügend Geld hat, beides zu machen, lohnt sich eine indirekte Amortisation nicht. Das Einzige, das als Vorteil bleibt, sind die höheren Schuldzinsen, die man dem steuerbaren Einkommen abziehen kann. Da spart man sich diese höheren Schuldzinsen doch lieber gleich ganz.

Immer interessant ist die indirekte Amortisation für die Bank

Wird die indirekte Amortisation dennoch pauschal als vorteilhaft bezeichnet, dann liegt das an einem Interessenskonflikt. Denn für die Banken ist es vorteilhaft, wenn ihre Kunden die Hypothek indirekt amortisieren:

  • Zum einen können die Banken so mehr Schuldzinsen verrechnen.
  • Zum anderen verdienen die Banken auch an der 3. Säule, denn diese muss in der Regel zur indirekten Amortisation bei derselben Bank gehalten werden wie die Hypothek.

Sie sehen also, auch wenn die indirekte Amortisation oft sehr interessant klingt, muss das nicht zwingend daran liegen, dass Sie(!) davon profitieren.

Wie funktioniert eine indirekte Amortisation überhaupt?

Die indirekte Amortisation ist einfach erklärt. Ein 3a-Konto oder eine 3a-Versicherung wird zugunsten der Hypothek verpfändet. Indem Sie periodisch in dieses 3a-Produkt einzahlen (müssen), reduziert sich über die Zeit die Nettoschuld (= Hypothek abzüglich verpfändetes 3a-Vermögen).

Indirekte Amortisation mit gleichbleibender Hypothekarhöhe, aber abnehmender Nettoschuld

Beispiel: Entwicklung Hypothekarschuld von 800’000 bei indirekter Amortisation (Annahme Zins: 1.0 %)

nach Jahr:Amortisation
indirekt
3. Säule
(verpfändet)
RestschuldZinsNettoschuld
15’0005’000800’0008’000795’000
25’00010’000800’0008’000790’000
35’00015’000800’0008’000785’000
45’00020’000800’0008’000780’000
55’00025’000800’0008’000775’000
65’00030’000800’0008’000770’000
75’00035’000800’0008’000765’000
85’00040’000800’0008’000760’000
95’00045’000800’0008’000755’000
105’00050’000800’0008’000750’000
115’00055’000800’0008’000745’000
125’00060’000800’0008’000740’000
135’00065’000800’0008’000735’000
145’00070’000800’0008’000730’000
155’00075’000800’0008’000725’000

Die Einzahlung in die 3. Säule ist auf den Maximalbetrag beschränkt. Muss jährlich mehr als dieser Maximalbetrag amortisiert werden, kann nur ein Teil indirekt über die 3. Säule amortisiert werden.

Die direkte Amortisation

Bei der direkten Amortisation wird die Hypothek mit regelmässigen Zahlungen abgebaut. In der Regel muss die zweite Hypothek innerhalb von 15 Jahren, oder spätestens bis zur Pensionierung, zurückbezahlt sein. Die direkte Amortisation reduziert im Gegensatz zur indirekten Amortisation die Zinslast der Hypothek.

Direkte Amortisation mit abnehmender Hypothekarschuld

Beispiel: Entwicklung Hypothekarschuld von 800’000 bei direkter Amortisation (Annahme Zins: 1.0 %)

nach Jahr:Amortisation
direkt
RestschuldZins
15’000795’0007’950
25’000790’0007’900
35’000785’0007’850
45’000780’0007’800
55’000775’0007’750
65’000770’0007’700
75’000765’0007’650
85’000760’0007’600
95’000755’0007’550
105’000750’0007’500
115’000745’0007’450
125’000740’0007’400
135’000735’0007’350
145’000730’0007’300
155’000725’0007’250