Goldene Regel

Wenn Sie durchgehend bis zu Ihrer Pensionierung arbeiten, dann ergeben die gesetzlichen Altersgutschriften der beruflichen Vorsorge ein Altersguthaben, das umgewandelt einer Rente von 34 % Ihres letzten koordinierten Lohns entspricht (bei einem Umwandlungssatz von 6.8 %).

Diese Verhältnis zwischen Rente und Lohn wird jedoch nur erreicht, wenn die goldene Regel angewendet wird. Diese besagt, dass der Zinssatz auf dem Altersguthaben gleich hoch sein muss wie die durchschnittlichen Lohnzuwächse. Mit der goldigen Regel bleibt das Verhältnis zwischen Ihrem koordinierten Lohn und der projizierter Altersrente zum Zeipunkt der ordentlichen Pensionierung immer gleich hoch, unabhängig davon, ob die Sätze bei 1 oder 2 Prozent liegen.

Der goldene Regel ist massgebend für die Berechnung der Angemessenheit von Vorsorgeplänen. Der Zinssatz, der zur Aufzinsung angewendet werden darf, wird duch die goldene Regel begrenzt. Er darf nur so hoch angesetzt werden, wie die durchschnittlichen Lohnzuwächse betragen. Steuerlich akzeptiert ist ein Zinssatz von 1.5 bis 2 Prozent.

Verwandte Artikel anzeigen