Was vorbeziehen: Pensionskasse oder 3. Säule?

Bei­des, die Pen­si­ons­kas­se und die 3. Säu­le, kön­nen Sie für den Kauf eines Eigen­heims vor­be­zie­hen. Dies im Rah­men der Wohn­ei­gen­tums­för­de­rung (WEF).

Was ist besser, die Pensionskasse oder die 3. Säule vorzubeziehen?

Es gibt zwei Stand­punk­te. Je nach dem kann für Sie der eine oder ande­re Stand­punkt der rich­ti­ge sein.

Was für den Bezug der Pensionskasse spricht

Für einen Bezug der Pen­si­ons­kas­se spricht, dass Sie den Vor­be­zug spä­ter wie­der ein­brin­gen und die bezahl­te Steu­er zurück­for­dern kön­nen. Ein­mal bezo­ge­ne Gel­der aus der Säu­le 3a kön­nen Sie im Gegen­satz zur Pen­si­ons­kas­se nicht wie­der in die 3. Säu­le ein­brin­gen. Die Kapi­tal­be­zugs­steu­er ist nach einem Vor­be­zug der 3. Säu­le defi­ni­tiv. Zudem müs­sen Sie das Geld ab dem Bezug im Pri­vat­ver­mö­gen ver­steu­ern. Je län­ger Ihr Anla­ge­ho­ri­zont ist, desto mehr Steu­ern kön­nen Sie durch die Rück­zah­lung des Vor­be­zugs in die Pen­si­ons­kas­se spa­ren.

Was für den Bezug der 3. Säule spricht

Für den Bezug der 3. Säu­le spricht der Fakt, dass Sie nach einem Vor­be­zug von Pen­si­ons­kas­sen­gel­dern kei­ne frei­wil­li­gen Ein­käu­fe in die Pen­si­ons­kas­se mehr täti­gen kön­nen. Erst, wenn Sie den Vor­be­zug in die Pen­si­ons­kas­se zurück­be­zahlt haben, kön­nen Sie wie­der frei­wil­li­ge Ein­käu­fe vor­neh­men. Wenn Sie in den Jah­ren nach dem WEF-Vor­be­zug frei­wil­li­ge Ein­käu­fe vor­neh­men möch­ten, emp­fiehlt sich, anstel­le der PK die 3. Säu­le zu bezie­hen.

Übersicht

Vor­be­zug Pen­si­ons­kas­seVor­be­zug 3. Säu­le
Lan­ger Anla­ge­ho­ri­zontx
PK-Ein­käu­fe gewünschtx

Vorsorgeschutz überprüfen

Wenn Sie Geld aus der Pen­si­ons­kas­se bezie­hen, emp­fiehlt sich, dass Sie Ihren Vor­sor­ge­schutz über­prü­fen las­sen. Es kann sein, dass Ihre Lei­stun­gen für die Risi­ken Tod und Inva­li­di­tät durch einen Bezug geschmä­lert wer­den. Allen­falls macht es Sinn, in die­sem Fall eine Zusatz­deckung abzu­schlies­sen. Wir emp­feh­len Ihnen, die­sen Punkt mit Ihrer Vor­sor­ge­ein­rich­tung zu klä­ren.

Wohneigentum erfordert Eigenmittel

Wer Wohn­ei­gen­tum kau­fen möch­te, muss tief in die Tasche grei­fen. Nicht sel­ten müs­sen sämt­li­che Erspar­nis­se ange­zapft wer­den, um die erfor­der­li­chen Eigen­mit­tel zusam­men­zu­brin­gen. Rei­chen die­se nicht aus, dann kommt oft auch noch die Vor­sor­ge ins Spiel. Vor­sor­ge­gel­der kann man ent­we­der ver­pfän­den oder vor­be­zie­hen.