Bank statt Versicherung

Schliessen Sie keine 3a-Versicherung ab. Ein allfälliger Versicherungsbedarf kann ohne Probleme auch ausserhalb der 3. Säule versichert werden. Mit einer Bank- oder Fondslösung bleiben Sie viel flexibler, können problemlos weitere Konti eröffnen, diese bei Bedarf zu einem anderen Anbieter transferieren und schliesslich gestaffelt beziehen. All das und mehr ist mit einer Versicherung nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich.

Nicht einzahlen, wenn Sie wenig verdienen

Eine Einzahlung in die 3. Säule lohnt sich dann am meisten, wenn Sie voll verdienen. Dann sparen Sie am meisten Steuern. Falls Sie in einem Jahr wenig oder gar nichts verdienen, sollten Sie nicht in die Säule 3a einzahlen. Vermutlich zahlen Sie dann ohnehin wenig Steuern, weil sie wenig gearbeitet haben. Sie profitieren also nur sehr wenig vom Steuerabzug.

Dieser Punkt ist wichtig, weil Sie beim Bezug der einbezahlten Beträge immer eine reduzierte Steuer bezahlen müssen, unabhängig davon, wie viel Sie bei der Einzahlung gespart haben. Wenn Sie nur dann einzahlen, wenn Sie mit einer Einzahlung auch wirklich Steuern sparen können, holen Sie mehr aus Ihrer Säule 3a.

Mehrere 3a-Konti bzw. -Depots aufbauen

Beim Bezug von Vorsorgegelder bezahlen Sie eine reduzierte Steuer, die ähnlich wie bei der Einkommenssteuer progressiv ist. Das heisst, die Steuer ist bei höheren Beträgen nicht nur in Franken und Rappen höher, sondern auch prozentual. Da sämtliche Kapitalleistungen aus der 2. und 3. Säule im selben Jahr zusammengezählt werden, empfiehlt es sich, Vorsorgegelder gestaffelt über mehrere Jahre zu beziehen. Damit Sie Vorsorgegelder gestaffelt beziehen können, müssen Sie allerdings bereits jetzt damit beginnen, mehrere 3a-Konti bzw. -Depots aufzubauen. 3a-Konti können nicht nachträglich aufgeteilt werden. Sie können nur «en bloc» bezogen werden.

Früh mit der Säule 3a beginnen

Je früher Sie mit der 3. Säule beginnen, umso mehr profitieren Sie. Einmal unterlassene Einzahlungen können Sie nicht nachholen. Das ist deshalb relevant, da Sie mit der 3. Säule nicht nur bei der Einzahlung Steuern sparen können, sondern auch während der gesamten Zeit bis zum Bezug. Das liegt daran, da Sie auf dem Vorsorgevermögen keine Vermögenssteuer zahlen müssen. Da Sie das Vorsorgevermögen in der Steuererklärung nicht deklarieren müssen, sind auch die Erträge steuerfrei. Dadurch kommt der Zinseszins-Effekt voll zur Geltung.

In Wertschriften anlegen

Im Gegensatz zum freien Vermögen, bleibt die 3. Säule langfristig gebunden. Nur in wenigen Ausnahmefällen kann das Geld vor der Pensionierung bezogen werden. Der Anlagehorizont ist deshalb für viele 3a-Sparer ausserordentlich lang. Weil dem so ist, können 3a-Gelder in Wertschriften investiert werden. Selbst tiefgreifende Krisen können unbeschadet überwunden werden. Langfristig winkt mit Wertschriften eine deutlich höhere Rendite als auf 3a-Konti, die kaum mehr Zins abwerfen.

Gebühren vergleichen

Falls Sie Ihre 3. Säule in Wertschriften anlegen möchten, sollten Sie unbedingt die Gebühren von Vorsorgefonds vergleichen. Denn es nützt Ihnen herzlich wenig, wenn Sie mehr Risiken eingehen, die anvisierte Mehrrendite aber durch zu hohe Gebühren ausgemerzt wird.

Besser Pensionskasse vorbeziehen statt Säule 3a

Falls Sie für den Haus- oder Wohnungskauf zu wenig freie Mittel haben, können Sie Geld aus der Vorsorge beziehen. Dabei stellt sich die Frage, was mehr Sinn macht, die Pensionskasse oder die 3. Säule zu beziehen?

Verpfänden statt beziehen

Vorbezug beim Kauf eines Eigenheims: Wenn Sie Ihre 3. Säule in Fonds investiert haben, ist es interessant, die 3. Säule zu verpfänden, anstatt zu beziehen. Langfristig bezahlen Sie weniger Hypothekarzins als Sie Rendite erwirtschaften können.

Über das ordentliche Rentenalter hinaus einzahlen

Wenn Sie über das ordentliche Rentenalter hinaus erwerbstätig sind, kann es interessant sein, weiterhin in die Säule 3a einzuzahlen. Die 3. Säule kann um bis zu fünf Jahre über das ordentliche Rentenalter hinaus weitergeführt werden. Haben Sie Ihre 3a-Gelder in Fonds investiert, können Sie so den Anlagehorizont um bis zu fünf Jahre erweitern.

Säule 3a vor der Pensionskasse beziehen

Achten Sie darauf, dass Sie die 3. Säule nicht im selben Jahr wie die Pensionskasse beziehen. Wir haben zum gestaffelten Bezug ein Modell entworfen, das eine optimale Bezugsstaffelung aufzeigt.