Maximalbetrag der Säule 3a für 2021

Mit PK dürfen Sie 2021 maximal CHF 6’883 in die Säule 3a einzahlen, ohne PK maximal CHF 34’416, jedoch maximal 20 % des Jahreseinkommens nach Abzug der Sozialleistungen (AHV-, IV-, EO- und ALV-Beiträge).

mit Pensionskasse: CHF 6’883

ohne Pensionskasse: CHF 34’416

Einzahlungen in die Säule 3a für frühere Jahre sind nicht möglich. Es gibt diesbezüglich zwar einen politischen Vorstoss, der dies ändern möchte. Ob dieser durchkommt, ist allerdings fraglich.

Wie viel Steuern kann ich sparen?

Wie viel Steuern Sie mit einer Einzahlung in die 3. Säule sparen können, hängt davon ab, wie viel sie verdienen und wo sie wohnen. Auf comparis.ch können Sie Ihre persönliche Einsparung berechnen.

Beispiel Stadt Zürich:

EinkommenSteuern
Vor der EinzahlungCHF 100’000CHF 15’746
Einzahlung 3a / SteuerersparnisCHF 6’883CHF 1’878
Nach der EinzahlungCHF 93’117CHF 13’868
Mann, ledig, reformiert, keine Kinder (comparis.ch)

Die Steuerersparnis beträgt in unserem Beispiel 27 % des Maximalbetrags. Je nach Wohnort kann bis zu 48 % auf der Einzahlung gespart werden.

Wo ist der Haken?

Ein kleines «Aber» gibt es. Beim Bezug der 3. Säule müssen Sie dann doch eine Steuer bezahlen, eine Kapitalbezugssteuer. Weil diese aber tiefer ist als die Einkommenssteuer, lohnt es sich trotzdem, mit der 3. Säule vorzusorgen.

Wann lohnt sich die Säule 3a am meisten?

Die Säule 3a lohnt sich dann am meisten, wenn Sie voll verdienen. Wenn Sie nur wenig verdienen, profitieren Sie weniger. Sie bezahlen dann vermutlich ohnehin wenig Steuern. Also können Sie auch nur wenig Steuern sparen.

Doch wenn man das Geld für eine Einzahlung hat, obwohl man wenig verdient, kann es sich trotzdem lohnen, in die 3. Säule einzuzahlen. Der Grund: Auch die Erträge in der Vorsorge sind steuerfrei. Dies ist dann relevant, wenn Sie die 3. Säule in Wertschriften investieren. Denn auf 3a-Konti gibt es praktisch keine Zinsen mehr.

Weiterlesen: Wann soll man mit der 3. Säule beginnen?

Wer darf überhaupt in die Säule 3a einzahlen?

Nicht jeder darf in die Säule 3a einzahlen. Sie müssen über ein AHV-pflichtiges Erwerbseinkommen verfügen, damit Sie die Einzahlungen in die Säule 3a in der Steuererklärung als Abzüge geltend machen können.

Nicht zu verwechseln mit der Säule 3b

Die Säule 3a sollte nicht mit der Säule 3b verwechselt werden. Die Säule 3b ist nicht steuerlich privilegiert. Sie entspricht dem normalen Sparen.

Oft werden Risikoversicherungen unter dem Deckmantel der Säule 3b verkauft. 3b-Versicherungen sind allerdings gegenüber normalen Versicherungen steuerlich nicht besser gestellt.

Entwicklungs des Maximalbetrags in der Vergangenheit

Die Maximalbeiträge werden in der Regel alle zwei Jahre vom Bundesrat neu festgelegt. In der Vergangenheit betrugen Sie:

Mit PensionskasseOhne Pensionskasse
2020CHF 6’826CHF 34’128
2019CHF 6’826CHF 34’128
2018CHF 6’768CHF 33’840
2017CHF 6’768CHF 33’840
2016CHF 6’768CHF 33’840
2015CHF 6’768CHF 33’840
2014CHF 6’739CHF 33’696
2013 CHF 6’739 CHF 33’696
2012CHF 6’682CHF 33’408
2011CHF 6’682CHF 33’408
2010CHF 6’566CHF 32’832
2009CHF 6’566CHF 32’832
2008CHF 6’365CHF 31’824
2007CHF 6’365CHF 31’824
2006CHF 6’192CHF 30’960
2005CHF 6’192CHF 30’960
2004CHF 6’077CHF 30’384
2003CHF 6’077CHF 30’384
2002CHF 5’933CHF 29’664
2001CHF 5’933CHF 29’664
2000CHF 5’789CHF 28’944
1999CHF 5’789CHF 28’944
1998CHF 5’731CHF 28’656
1997CHF 5’731CHF 28’656

Quelle: Systematische Rechtssammlung des Bundes

Wie wird der Maximalbetrag berechnet?

Genau genommen legt der Bundesrat nur den oberen Grenzbetrag fest. In der BVV 3 ist aber geregelt, dass jährlich 8 % dieses oberen Grenzbetrages vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können, wenn Sie einer Pensionskasse angehören. Ohne Pensionskasse können Sie jährlich maximal 40 % des oberen Grenzbetrags einzahlen, was zu folgenden Maximalbeträgen führt:

  • 8 % von 86’040 = 6’883 Franken
  • 40 % von 86’040 = 34’416 Franken

Die Resultate werden auf ganze Franken gerundet. Dann sieht man, dass sie mit den eingangs erwähnten Maximalbeträgen übereinstimmen.

Verwandte Artikel anzeigen